Von der Arztwahl bis zur Patientenverfügung: Diese Rechte stehen Ihnen zu.

Eine Vielzahl von Vorschriften regeln das Miteinander im Gesundheitswesen – zwischen Ärzten, Kliniken und Krankenversicherungen auf der einen Seite und Patientinnen und Patienten auf der anderen Seite. Noch immer wissen jedoch zu wenige, welche Rechte und Pflichten sie haben. Unter fachlicher Beratung von Dr. Rainer Hess stellen wir wichtige Patientenrechte im Überblick vor.

Berlin, 09.03.2018 - Ob Rückenschmerzen, Erkältung oder Arthrose: Regelmäßig gehen Millionen von Menschen in Deutschland zum Arzt oder zur Ärztin. Viele wissen jedoch nicht, welche Rechte und Pflichten sie haben. So hat eine Untersuchung des Instituts für Gesundheits- und Sozialforschung (IGES) ergeben, dass 60 Prozent der Deutschen die spezifischen Regelungen des Patientenrechtegesetzes nicht kennen. Und nur die Hälfte derjenigen, die aktiv nach Informationen zu Patientenrechten suchen, findet Angaben, die als verlässlich eingestuft sind. 

Dabei hilft einem das Wissen über die eigenen Rechte und Pflichten gegenüber dem behandelnden Arzt, der Klinik oder der Krankenversicherung, auf deren Entscheidungen Einfluss nehmen zu können. Es ist deswegen wichtige Grundlage für eine auf wechselseitigem Vertrauen basierende Patienten-Arzt-Beziehung und für gemeinsam getragene Entscheidungen. Wie muss Sie Ihre Ärztin oder Ihr Arzt aufklären? Wer entscheidet über die Diagnostik und Therapie? Und was gehört in die Patientenakte? Fragen wie diese sind rechtlich definiert und für beide Seiten – Ärzte und Patienten – mit bestimmten Verpflichtungen verbunden. Doch laut einer Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung hat das Wissen um Patientenrechte in den letzten Jahren abgenommen. Für den „Gesundheitsmonitor 2016“ waren in den Jahren 2010 bis 2015 jeweils rund 1.500 Menschen befragt worden. Zwar fühlten sich die Befragten im Vergleich zu 2010 besser über ihre Rechte als Patient informiert, jedoch hatte ihr tatsächliches Wissen abgenommen. 

Wichtig für Patienten ist: Auch sie haben Pflichten, auch wenn sie als Obliegenheiten häufig nicht einklagbar sind. Dazu zählt etwa, relevante Umstände für die Behandlung offen zu legen. Verstößt der Patient dagegen, können nicht nur medizinische, sondern auch rechtliche Nachteile entstehen.  

10 wichtige Patientenrechte Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

In unserer dreiteiligen Serie geben wir Ihnen einen Überblick über Patientenrechte, von A wie Arztwahl bis Z wie Zweitmeinung. Aus der Vielfalt haben wir Ihnen 10 wichtige Patientenrechte aufbereitet:

Quellen Bildnachweis