Behandlung

Für einen gesunden Menschen mit einem gut arbeitenden Abwehrsystem stellt eine Grippe in der Regel kein Problem dar. Nach ein paar Tagen hat das Abwehrsystem die Krankheit meistens im Griff, so dass die Symptome langsam abnehmen. Dennoch kann Grippe auch einen schweren Verlauf nehmen. 

Bei Verdacht auf eine Grippeerkrankung wird daher allgemein geraten, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen. Das gilt insbesondere dann, wenn zusätzlich Risikofaktoren für Komplikationen bestehen. 

Behandlung ohne Medikamente

Was kann ich tun, um schnell wieder gesund zu werden? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Eine Grippeerkrankung, die ohne Komplikationen verläuft, bessert sich auch ohne gesonderte Behandlung in der Regel bereits nach fünf bis sieben Tagen. Bis die Erkrankung ganz ausgeheilt ist, kann es 14 Tage oder etwas länger dauern. Sie können selbst versuchen, Ihre Beschwerden zu lindern: 

Grafik: Was kann ich tun, um schnell wieder gesund zu werden?

  • Gönnen Sie sich Ruhe und bleiben Sie Zuhause. Schonen Sie sich. Meiden Sie zu starke körperliche Anstrengungen und pausieren Sie sportliche Aktivitäten.
  • Nehmen Sie ausreichend Flüssigkeit zu sich. Das heißt nicht, dass Sie viel mehr trinken müssen als sonst. Aber Sie brauchen ausreichend Flüssigkeit, um den Flüssigkeitsverlust zum Beispiel durch das Fieber oder durch starkes Schwitzen auszugleichen. Gut geeignet sind Wasser und Kräutertee. 
  • Verzichten Sie auf das Rauchen, denn sowohl aktives als auch passives Rauchen kann Atemwegserkrankungen begünstigen und die Krankheitsdauer verlängern.
  • Um Ihre Beschwerden zu lindern, kommen einige Hausmittel in Frage, die auch bei Erkältungen angewendet werden und individuell als wohltuend empfunden werden können.

Behandlung mit Medikamenten

Welche frei verkäuflichen Medikamente bei Grippe gibt es? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Bei starken Kopfschmerzen oder Gliederschmerzen können Schmerzmittel helfen. Ohne ärztliches Rezept frei verkäuflich sind unter anderem Tabletten mit Acetylsalicylsäure (ASS), Paracetamol oder Ibuprofen. Diese Mittel sollen gegen Schmerzen und gegen Fieber wirken. Einen Einfluss auf die Krankheitsdauer oder den Verlauf von akuten Atemwegserkrankungen wie Erkältungskrankheiten oder Grippe haben diese Mittel nicht. 

Was ist bei Kindern zu beachten? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Acetylsalicylsäure (ASS) sollte nicht an Kinder unter 12 Jahren verabreicht werden, da sie mit dem Reye-Syndrom in Zusammenhang gebracht wird. Bei dieser akuten Erkrankung kommt es zu einer Schädigung des Gehirns (Enzephalopathie) sowie zu Leberschäden. Vom Reye-Syndrom betroffen sind zumeist Kinder zwischen vier und neun Jahren und ursächlich werden Virusinfektionen sowie die Einnahme von Acetylsalicylsäure diskutiert.

Welche Medikamente werden vom Arzt verordnet? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Im Falle eines milden Verlaufes bessert sich eine Grippeerkrankung von selbst und bedarf nicht unbedingt einer medikamentösen Behandlung. Eine medikamentöse Therapie kann notwendig werden, wenn die Grippeerkrankung einen schweren Verlauf nimmt oder ein erhöhtes Risiko für Komplikationen besteht. 

Da eine Grippe von Viren verursacht wird, ist die Einnahme von Antibiotika nicht sinnvoll. Antibiotika wirken nur gegen Bakterien und nicht gegen Viren. Nur wenn sich zusätzlich zu den Viren auch Bakterien in den Atemwegen oder der Lunge angesiedelt haben (Superinfektion), kann die Einnahme von Antibiotika sinnvoll sein.

Für die Therapie einer labordiagnostisch gesicherten Influenza stehen in Deutschland aktuell zwei antivirale Medikamente zur Verfügung: Oseltamivir und Zanamivir. Beide Medikamente sollen die Freisetzung von Influenzaviren hemmen und damit das Fortschreiten der Grippeerkrankung verhindern. So ein Medikament sollte innerhalb der ersten 24 bis 48 Stunden nach Symptombeginn verabreicht werden, um gut wirken zu können. Es setzt damit eine frühzeitige Diagnose voraus.

Wie werden diese Medikamente eingenommen? Welche Nebenwirkungen kann es geben? Helfen diese Medikamente gegen eine Grippe?
Quellen Hinweis: Diese Gesundheitsinformationen können das Gespräch mit der Ärztin oder dem Arzt nicht ersetzen.