Wochenbettdepression ist eine Gemütsstörung, die bei Müttern innerhalb der ersten zwölf Monate nach der Geburt auftreten kann. Zu den Symptomen zählen u. a. Niedergeschlagenheit, Verlust des Interesses oder der Freude sowie Antriebslosigkeit.

Für die Behandlung der Wochenbettdepression stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Regelmäßiges körperliches Training ist eine davon. 

Können sich Frauen mit Wochenbettdepression durch regelmäßiges körperliches Training vollständig oder weitestgehend von ihren Depressionssymptomen erholen? 

Was wurde untersucht? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Regelmäßiges körperliches Training kann eine alternative oder ergänzende Behandlungsmethode bei Wochenbettdepression darstellen. Es wird angenommen, dass das körperliche Training von negativen Gedanken ablenkt oder dabei hilft, soziale Kontakte aufzubauen und aufrecht zu erhalten.

In einer systematischen Übersichtsarbeit über mehrere Studien wurde untersucht, ob Frauen mit Wochenbettdepression sich durch regelmäßiges körperliches Training vollständig oder weitestgehend von ihren Depressionssymptomen erholen.

An den Studien nahmen Frauen mit Wochenbettdepression teil, die innerhalb des vorangegangenen Jahres eine Geburt hatten. Alle untersuchten Frauen erhielten eine normale Versorgung. Dies konnten unterschiedliche Ansätze wie abwartendes Begleiten, Psychotherapie oder auch medikamentöse Behandlung mit Antidepressiva sein.

  • Eine Gruppe von Frauen erhielt zusätzlich körperliches Training (Spazierengehen, Aerobic- oder Dehnübungen).
  • Die andere Gruppe von Frauen bekam keine zusätzliche Behandlung.

Nach drei bis sechs Monaten wurde verglichen, wie viele Frauen weiterhin an Wochenbettdepression erkrankt waren.

Die Ergebnisse im Einzelnen

Nutzen der Behandlungsmethode Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Wie viele Frauen erholten sich vollständig oder weitestgehend von der Wochenbettdepression, nachdem sie regelmäßig körperlich trainierten?

In drei Studien mit insgesamt 173 Teilnehmerinnen wurde untersucht, wie viele Frauen weiterhin von der Wochenbettdepression betroffen waren, nachdem sie zusätzlich zu normaler Versorgung körperlich trainierten.

Das körperliche Training umfasste zum Beispiel Aerobic, Yoga oder Dehnübungen. Es dauerte mindestens 30 Minuten pro Einheit und wurde insgesamt über drei bis sechs Monate zwei- bis fünfmal pro Woche durchgeführt. Die Teilnehmerinnen trainierten entweder angeleitet in einer Gruppe oder führten selbstständig Einzelübungen aus.

Es wurden folgende Ergebnisse erzielt:

  • Nach Durchführung des körperlichen Trainings waren nach drei bis sechs Monaten etwa 40 von je 100 Frauen weiterhin von einer Wochenbettdepression betroffen.
  • Ohne körperliches Training waren nach drei bis sechs Monaten etwa 59 von je 100 Frauen weiterhin von einer Wochenbettdepression betroffen.

Das heißt, durch das regelmäßige körperliche Training erholten sich etwa 19 von je 100 Frauen mehr von der Wochenbettdepression als ohne Training.

Einschränkung der Ergebnisse

Schaden der Behandlungsmethode Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

In der systematischen Übersichtsarbeit wurde nicht über Nebenwirkungen berichtet. Auch in den einzelnen Studien wurden keine Nebenwirkungen der Behandlung untersucht. Dies bedeutet nicht, dass keine Nebenwirkungen auftreten können.

Woher stammen die Informationen? Quellen

Erstellt im Mai 2019; nächste geplante Aktualisierung: Mai 2022

Wissenschaftliche Beratung: Frau Prof. Dr. Anke Steckelberg