Diagnostik

Liegt der Verdacht auf eine Erkrankung nahe, gibt es verschiedene Untersuchungsmethoden, um sie festzustellen. Die meisten davon führt der Arzt oder die Ärztin durch. Aber auch Zuhause können Sie auf Ihren Körper achten und Signale erkennen.

Was sind Biomarker?

Blutdruck, Körpertemperatur oder Hormone – sie alle können Hinweise auf Krankheit und Gesundheit geben. Als sogenannte Biomarker spielen sie in der Medizin eine große Rolle.

Blutprobe wird im Labor verarbeitet - das Bild verweist auf den Text über Biomarker.

Mehr lesen

Wie funktioniert eine MRT?

Wie funktioniert eine CT?

Weitere Inhalte

Diagnostik: Symptome richtig einordnen, Krankheiten feststellen

Schmerzen oder Unwohlsein können Anzeichen einer Erkrankung sein. Manchmal ist die Ursache klar – wie bei einer Verletzung – manchmal aber auch ungewiss. Dann kommt die Diagnostik ins Spiel: Verschiedene Untersuchungen können dazu beitragen, dass Krankheiten frühzeitig erkannt und behandelt werden. In unseren Artikeln möchten wir Ihnen zum einen Hilfestellungen bei der Einordnung von Symptomen geben, beispielsweise bei Schlaganfall oder Adipositas. Zum anderen klären wir Sie im Detail über Untersuchungen auf, die Ihr Arzt, Ihre Ärztin zur Diagnostik anwendet, wie zum Beispiel Ultraschall, Röntgen, EKG oder Computertomographie.

Früherkennung von Krankheiten: Das können Sie Zuhause selbst tun
Symptome können auf verschiedene Krankheiten hindeuten. Ein unregelmäßiger Herzschlag z. B. kann den Verdacht auf eine ernsthafte Erkrankung wecken. Es können aber auch unzählige andere Gründe dahinterstecken – nicht nur physische, sondern auch psychische wie eine Angststörung. Durch das genaue Beobachten von Symptomen und erste diagnostische Maßnahmen wie regelmäßiges Pulsmessen, können Sie das Gespräch mit dem Arzt, der Ärztin vorbereiten. Das gilt nicht nur für Herzrhythmusstörungen. Kennen Sie die gängigsten Symptome von Lungenentzündung, Schlaganfall, Demenz oder Depression, leisten Sie eine wichtige Vorarbeit für die weitere Diagnostik, auch im Notfall.

Diagnostik in ärztliche Hände legen
Ihre Beobachtungen sind die Grundlage für die Diagnostik, die Ihr Arzt, Ihre Ärztin fachkundig weiterführt. Neben dem Erstgespräch, der Anamnese, können gezielte Untersuchungen mit Ultraschall, EKG, Computertomographie oder Röntgen zur Diagnose führen, die wiederum die Grundlage für den Therapieansatz bildet. Scheuen Sie sich dabei nicht, Früherkennungsuntersuchungen auch mal zu hinterfragen, insbesondere, wenn es sich um Selbstzahlerleistungen handelt. Unsere fünf Fragen an den Arzt helfen Ihnen dabei, wichtige Fragen im Arztgespräch zu klären.

nach oben