Wie wird Parodontitis festgestellt? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Bei einer Kontrolluntersuchung untersuchen Zahnärzte und Zahnärztinnen die Zähne, das Zahnfleisch und den Mund insgesamt. Unter anderem kann bei einer Routineuntersuchung der sogenannte Parodontale Screening-Index (PSI) bestimmt werden. Damit lässt sich feststellen, ob eine Parodontitis vorliegt und wie schwer sie gegebenenfalls ist. 

Dabei prüft der Zahnarzt, die Zahnärztin mit einer speziellen Sonde bei jedem Zahn, ob Zahnfleischtaschen vorhanden sind und wenn ja, wie tief diese sind. Dieses Vorgehen nennt man "Sondieren". Die verwendeten Sonden haben ein abgerundetes Ende und eine Längenmarkierung. Mithilfe der Markierung kann die Zahnärztin, der Zahnarzt behutsam prüfen, wie tief die Sonde in eine Zahnfleischtasche reicht. Dies nennt man auch „Sondierungstiefe“. Gelangt die Sonde 3,5 Millimeter oder noch tiefer in die Zahnfleischtasche hinein, so geht man von Parodontitis aus. Die Kosten für eine PSI-Untersuchung werden alle zwei Jahre von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen.

Gibt es weitere Untersuchungen? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Wenn mehrere Bereiche im Mund von Parodontitis betroffen sind, erfragen Zahnärztinnen und Zahnärzte im Verlauf die Krankengeschichte. Dadurch lassen sich zum Beispiel die Risikofaktoren für Parodontitis besser einschätzen. 

Gefragt wird unter anderem nach:

  • Risikofaktoren für Parodontitis wie zum Beispiel Diabetes mellitus, Tabakkonsum, bestimmte Medikamente
  • Erkrankungen des Zahnhalteapparats bei Familienmitgliedern
  • Schmerzen oder Vorbehandlungen 

Wenn die Behandlung von Parodontitis ansteht, wird untersucht, wie schwer die Parodontitis vorangeschritten ist – der sogenannte Parodontalstatus wird erhoben. Dazu untersucht man unter anderem, ob die Zahnfleischtaschen nach dem Sondieren bluten und ob und wie stark sich das Zahnfleisch zurückgebildet hat. Der Zahnarzt, die Zahnärztin prüft unter anderem, wie sehr der Zahn schon seinen Halt verloren hat. Eine Röntgenuntersuchung zeigt, ob der Kieferknochen schon geschädigt ist.

Diagnose der Parodontitis: Ihre Fragen an den Zahnarzt Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Ihr Zahnarzt, Ihre Zahnärztin hat Parodontitis festgestellt und Sie möchten sich behandeln lassen? Folgende Fragen können Ihnen dabei helfen, Ihre Diagnose und die geplante Behandlung mit Ihrer Zahnärztin, Ihrem Zahnarzt zu besprechen und besser zu verstehen. Sie können auch eigene Notizen einfügen und die Fragen einordnen – je nachdem wie wichtig sie Ihnen sind.
  • 1

    Wie weit ist meine Parodontitis schon fortgeschritten?

  • 2

    Ich möchte, dass meine Parodontitis behandelt wird. Was kann ich tun?

  • 3

    Was soll durch die Behandlung bei mir erreicht werden? Was ist das Ziel?

  • 4

    Kann mein Zahnhalteapparat wieder aufgebaut werden?

  • 5

    Muss ich den Antrag auf Behandlung bei meiner Krankenkasse selbst einreichen?

  • 6

    Wie läuft die Parodontitis-Behandlung bei mir ab?

  • 7

    Wie hoch sind der zeitliche und der finanzielle Aufwand bei der Parodontitis-Behandlung?

Notiz hinzufügen

Quellen Hinweis: Diese Gesundheitsinformationen können das Gespräch mit dem Arzt oder der Ärztin nicht ersetzen. Interessenkonflikte