Behandlungsziele

Die Kariesbehandlung zielt darauf ab, die Ausbreitung der Karies zu stoppen und die betroffene Stelle gut abzudichten. Die Zahnerkrankung soll nicht erneut auftreten. In den meisten Fällen ist außerdem das Zahnmaterial zu ersetzen, das durch die Karies oder die Behandlung verloren gegangen ist.

Wie kann Karies behandelt werden? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Bei der Wahl der Behandlung wird berücksichtigt, wie weit die Karies bereits fortgeschritten ist. Je tiefer sie in den Zahn eingedrungen ist, desto eingreifender ist auch die Behandlung. 

Remineralisierung des Zahns
Bei beginnender Karies können allgemeine Maßnahmen ausreichend sein ‒ wie etwa die Zähne regelmäßig und gründlich mit fluoridhaltiger Zahnpasta zu putzen und Zahnseide zu benutzen. Auch zahnärztliche Behandlungen wie die Karies-Infiltration oder die Versiegelung der Zahnoberfläche sowie das zusätzliche Auftragen fluoridhaltiger Gels oder Lacke auf die Zähne gehören zu den möglichen Maßnahmen, um beginnende Karies zu stoppen. Die Fluoridierungsmaßnahmen sollen unter anderem bewirken, dass sich wieder Mineralien in die betroffenen Stellen einlagern.

Entfernen kariesauslösender Bakterien
Ein weiterer Ansatz besteht darin, die Zahnoberfläche von kariesauslösenden Bakterien zu befreien. Dies geschieht zum Beispiel durch das bessere Entfernen von Zahnbelägen oder den Einsatz von Mitteln, die Bakterien abtöten ‒ zum Beispiel Ozon oder Chlorhexidin. Das bereits durch die Karies zerstörte Zahngewebe wird dadurch jedoch nicht entfernt.

Entfernen der Karies
Im fortgeschrittenen Stadium der Karies ist neben dem Zahnschmelz auch das Zahnbein (Dentin) betroffen. In diesem Fall wird das betroffene Zahngewebe (sowohl im Zahnschmelz als auch Zahnbein) entfernt, um die Karies zu stoppen. 

Die gängige Methode ist das Bohren. Manche Zahnärztinnen und Zahnärzte bieten aber auch andere Methoden an, mit denen Zahnkaries fast oder ganz ohne Bohren entfernt werden kann.  

Ist die Karies entfernt, wird der entstandene Hohlraum im Zahn mit einer Zahnfüllung versorgt. Wenn viel Zahngewebe von Karies betroffen ist, kann es auch nötig sein, dass der Zahn eine Teilkrone oder Krone bekommt.

Kariesentfernung

Wie wird Karies durch Bohren entfernt? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Bevor ein durch Karies entstandenes Loch mit einer Füllung versorgt werden kann, wird das zerstörte Zahngewebe entfernt. Dafür gibt es verschiedene Methoden und Instrumente. Die herkömmliche Methode ist das Bohren. Üblicherweise verwendet der Zahnarzt oder die Zahnärztin dafür Diamantschleifer und/oder Rosenbohrer aus Hartmetall. Bohren kann – je nach Tiefe des „Lochs“ ‒ zu Schmerzen führen. Denn durch Druck und Vibration werden die Nervenfasern gereizt, die sich nahe dem Zahnmark auch im Zahnbein befinden. Auch die Wärmeentwicklung am Bohrer oder kaltes Wasser beim Spülen können spürbar sein und Schmerzen verursachen. Um dies zu verhindern, kann sich der Patient oder die Patientin vor der Behandlung eine örtliche Betäubung verabreichen lassen. 

Welche anderen Möglichkeiten der Kariesentfernung gibt es? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Neben dem Bohren gibt es verschiedene neuere Verfahren zur Kariesentfernung, bei denen nicht oder nur kurz gebohrt werden muss.

Bei der sogenannten chemomechanischen Entfernung mit einem speziellen Gel (Carisolv®) wird der Bohrer nur zum Anbohren des Zahnschmelzes eingesetzt. Dieses Verfahren soll mehr gesundes Zahngewebe erhalten und weniger Schmerzen verursachen. 

Eine Methode, kariesbefallenes Zahngewebe ganz ohne Bohren zu entfernen, ist das Lasern. Auch dabei sollen weniger Schmerzen auftreten. Außerdem tötet der Laser Bakterien ab. Sein Einsatz ist jedoch nicht immer möglich.

Nicht jede Zahnarztpraxis hat beide Methoden, die chemomechanische und das Lasern, im Programm. Die Kosten dafür übernehmen die gesetzlichen Krankenversicherungen nicht.

Wie entfernt man Karies chemomechanisch? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Bei der sogenannten chemisch-mechanischen Aufbereitung wird die Schmelzschicht aufgebohrt, um Zugang zur Karies im Zahnbein zu erhalten. Das von Karies betroffene Zahngewebe wird dann mit einem chemischen Mittel (Carisolv®) aufgelöst, ohne dass gesundes Zahngewebe geschädigt wird. 

Beim Abtragen der vorbehandelten Karies werden die beim Bohren typischen Schmerzen nicht empfunden. Betroffene Patienten und Patientinnen können möglicherweise auf eine örtliche Betäubung verzichten.

Der Zahnarzt oder die Zahnärztin löffelt die aufgelöste Karies nach einer kurzen Einwirkzeit Schicht für Schicht mit einem Handinstrument aus. Nach der Behandlung werden die Ränder des entstandenen Lochs glatt geschliffen, um eine Füllung einzusetzen. 

Chemomechanische Kariesentfernung - Behandlungsschritte Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

  • Die obere Zahnschicht wird aufgebohrt.
  • Säurehaltiges Gel wird in das kariesbefallene Zahninnere gegeben.
  • Die Karies wird mit einem Handgerät entfernt.
  • Der Zahn wird mit einer Füllung versorgt.
Warum kann man Karies auslöffeln?

Zahnfüllungen und Kronen

Welche Zahnfüllungen können eingesetzt werden? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Ein durch Karies geschädigter Zahn lässt sich mit verschiedenen Arten von Füllungen versorgen. Für eine Füllung muss der Zahn genau auf das anschließend verwendete Füllmaterial oder den zahnärztlichen Werkstoff vorbereitet werden. Für jedes Material sieht diese Vorbereitung etwas anders aus. Die Zahnärztin oder der Zahnarzt wird dabei versuchen, möglichst wenig natürliches Zahngewebe zu entfernen.
Grundsätzlich unterscheidet man zwischen plastischen Füllungen und Einlagefüllungen. 

Plastische Füllungen Einlagefüllungen

Was passiert, wenn die Füllung nicht ausreicht? Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Wenn die Wurzel eines Zahnes intakt, die natürliche Zahnkrone aber durch Karies stark zerstört oder abgebrochen ist, setzt die Zahnärztin, der Zahnarzt eine Krone ein, also einen festsitzenden Zahnersatz aus Metall, Keramik oder Kunststoff. Sie dient dem Schutz des Restzahns und stellt die Kaufunktion wieder her. Vollkronen überdecken den ganzen Zahn, Teilkronen nur einen Teil. Um eine passgenaue Krone im Labor anfertigen zu können, muss zuvor der Restzahn beschliffen und ein Abdruck genommen werden. Kronen lassen sich jedoch auch mittels des CEREC-Verfahrens direkt in der Zahnarztpraxis herstellen. 

Quellen Hinweis: Diese Gesundheitsinformationen können das Gespräch mit dem Arzt oder der Ärztin nicht ersetzen.