zur Übersicht Pressemitteilungen

WHO: Mit gesundem Lebensstil Demenz vorbeugen

News 16.05.2019 - 14:36

im Dialogfenster öffnen
© iStock / Jovanmandic

Berlin, 16. Mai 2019 - In Deutschland leiden Schätzungen zufolge ungefähr 20 von 1.000 Menschen an Demenz – Tendenz steigend. Mit Medikamenten lässt sich die Entstehung von Demenz bisher nicht verhindern, doch laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) kann jeder etwas zur Vorbeugung tun: Mehr Bewegung, gesunde Ernährung, mit dem Rauchen aufhören – so lauten die wichtigsten Empfehlungen der WHO. Die Organisation hat ihre Empfehlungen nun erstmals in einer evidenzbasierten Leitlinie zur Demenz-Prävention veröffentlicht.

Die Veröffentlichung der WHO ist eine der ersten Leitlinien, in der mittels Analyse vieler wissenschaftlicher Studien konkrete und umfassende Empfehlungen zur Vorbeugung von Demenz gegeben werden. Denn die wissenschaftliche Beweislage zur Demenz-Prävention ist trotz vieler Forschungsarbeiten immer noch nicht zufriedenstellend. Die WHO unterteilt ihre Empfehlungen deshalb in „starke“ und „eingeschränkte“ Empfehlungen und gibt jeweils an, wie sie die Qualität der wissenschaftlichen Beweise einschätzt.

Bewegung ist gut für Herz und Hirn

An erster Stelle der starken Empfehlungen steht die körperliche Aktivität, vor allem aerobes Ausdauertraining. Weitere starke Empfehlungen sind Rauchverzicht und eine gesunde, ausgewogene Ernährung. Abgeraten wird hingegen davon, Nahrungsergänzungsmittel mit Vitamin B, E und mehrfach ungesättigten Fettsäuren einzunehmen. Außerdem empfiehlt die WHO eine Blutdruckkontrolle für Bluthochdruckpatienten und eine leitliniengerechte Behandlung von Diabetes-Patienten und -Patientinnen.

Demenz ist ein Überbegriff für verschiedene Erkrankungen, die mit einem Rückgang der geistigen Leistungsfähigkeit einhergehen. Man spricht deshalb auch vom Demenz-Syndrom. Typische Symptome sind der Verlust des Gedächtnisses, des Denk- sowie des Orientierungsvermögens. Weltweit sind etwa 50 Millionen Menschen von Demenz betroffen. Die WHO schätzt, dass sich diese Zahl bis 2050 verdreifachen wird.

Weitere Informationen Button: Infokorb-Ablage In den Infokorb legen

Mehr zur Entstehung, Diagnostik und Behandlung von Demenz erfahren Sie in der Gesundheitsinformation Demenz der Stiftung Gesundheitswissen unter
https://www.stiftung-gesundheitswissen.de/wissen/demenz/hintergrund

Hier finden Sie die Leitlinie "Risk Reduction of Cognitive Decline and Dementia WHO Guidelines":
https://www.who.int/mental_health/neurology/dementia/guidelines_risk_reduction/en/